Forstzeitung - Getriebeseilwinden für alle

Mit der Innovationskraft eines vielseitigen Forst­maschinenherstellers bietet Pfanzelt unter anderem auch Seilwinden für Bergabrückungen.

Seit mittlerweile 30 Jahren baut Pfan­zelt im Allgäu Seilwinden für die Forst­wirtschaft und entwickelt sie laufend weiter. 2013 wurde die Marke Schlang & Reich­art zusammen mit dem Produktprogramm und den Mitarbeitern von Paul Pfanzelt übernom­men. Direkt mit der Übernahme der Marke Schlang & Reichart am neuen Firmenstandort wurde auch mit der Überarbeitung des Schlang & Reichart-Getriebeseilwindenprogrammes be­gonnen. Es wurde großer Wert darauf gelegt, die typischen technischen Merkmale, die sich über Jahrzehnte bewährt haben, zu überneh­men. Hierzu zählen zum Beispiel der Aufbau der Bremse sowie die Ansteuerung der Kupp­lung über eine Zylinderscheibe. Änderungen sind dort zu finden, wo sich der Stand der Tech­nik über die Jahre verändert hat und heute mo­dernere Komponenten verbaut werden können - die Hydraulikanlage kann hier beispielsweise angeführt werden. Die Marke Schlang & Reich­art feierte 2020 ihr 75-jähriges Bestehen.

 

Bis zu 120 m Seilaufnahme

Ergebnisse dieser Weiterentwicklung sind zwei Baureihen im Programm der Dreipunktseilwin­den sowie eine Baureihe mit Steck- und Festan­bauseilwinden sowie Seilwindenaggregaten für den individuellen Aufbau auf unterschiedli­che Forstmaschinen. Die neue Serie der Alpin­Dreipunktseilwinden richtet sich mit vier Mo­dellen an den Waldbauern und Semiprofi. Die Seilwinden verfügen über Zugkräfte zwischen 5, 1 und 7, 1 t. Für Einsätze, die eine lange Seil­länge benötigen, beinhaltet das Programm zwei XL-Modelle mit breiter Seiltrommel für eine Seilaufnahme bis maximal 120 m. Das breite Zubehörprogramm bietet Ausstattungs­möglichkeiten für einen höheren Arbeitskom­fort und die Sicherheit bei der Seilarbeit. Hierzu zählt neben einer mechanischen Seil­verteilung und Seileinlaufbremse auch ein Seilausstoß. Eine professionelle Funksteuerung ist bei allen Schlang & Reichart-Dreipunktseil­winden immer Serienausstattung.

Die Profi-Seilwindenbau reihe umfasst neun Ein- und Doppeltrommelmodelle mit einer Zugkraft zwischen 6,1 und 12 t. Diese wurden in der Konfiguration neu zusammengestellt und den aktuellen Anforderungen in Bezug auf Leistungsfähigkeit, Gewichtsoptimierung und Aspekten der Sicherheit angepasst. An der be­währten Technik und Robustheit hingegen wur­den nur geringe Weiterentwicklungen vorge­nommen, um dem Leitspruch „unerreicht bei der Überschneidung, beim Ziehen und Brem­sen" auch in Zukunft treu zu bleiben. 

 

Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Auch unter der Marke Pfanzelt werden seit 30 Jahren Getriebeseilwinden für alle Anforderun­gen in der Forstwirtschaft entwickelt und pro­duziert. Viele Jahre intensiver Entwicklungszeit und eigene Tests im täglichen Gebrauch sind die heutigen Ergebnisse der beiden Baureihen. Die beiden Produktlinien sind jeweils angepasst an die unterschiedlichen Einsatzbereiche und die dort vorherrschende Traktorentechnik und -größe. Bis vor wenigen Jahren waren Ge­triebeseilwinden wegen der geringen Produk­tionsmenge und der schweren Bauweise nur für den Profibetrieb erschwinglich. Seit der Ein­führung der Pfanzelt S-line-Seilwinde hat sich das geändert. Mit der S-line-Seilwinde bietet Pfanzelt heute Getriebeseilwinden speziell für den Semiprofi-Betrieb und für Waldbauern zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Technik ist dabei die gleiche wie bei den größeren Modellen, lediglich die Dimensionen sind angepasst an die Größe der meist kleine­ren Schlepper. Die S-line-Seilwinden sind mit einer Zugkraft zwischen 5 und 7,2 t erhältlich und können bedarfsgerecht mit einer Auswahl unterschiedlicher Zubehörpositionen ausge­stattet werden. 

Neben der S-line-Braureihe bietet Pfanzelt Seil­winden für den professionellen Forstunterneh­mer an, diese werden auf Basis eines variablen Baukastensystems zusammengestellt und den Einsatzbedingungen des Kunden angepasst. Die Basis für hohe Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der Seilwinde bilden das im­Windenaggregat verwendete Präzisions­Schneckenradgetriebe und die Mehrscheiben­Sinterlamellenpakete. In Kombination mit dem PHS-Dauerhochdrucksystem der Pfanzelt Profi­Seilwinden wird somit eine präzise Steuerung der Seilwinde ermöglicht. Dies ist gerade für Sicherheit bei Gefahrbaumfällungen und für die seilwindenunterstützte Fällung im Wald unabdingbar. Das Pfanzelt Profi-Programm um­fasst zehn Typen mit Zugkräften zwischen 6,3 und 10,2 t. 

 

Bergabseilen leicht gemacht

Als Neuheit hat Pfanzelt zur Forstsaison 2020/21 eine Seilrückholwinde für Forstseil­winden präsentiert. Die neue Hilfswinde ver­fügt über eine Zugkraft von 300 kg und eine maximale Seilaufnahme von 240 m. Sie er­leichtert das Seilen in anspruchsvollem Gelände. Nach minimaler Aufbauarbeit über­nimmt diese das Ausziehen des Rückeseiles und der Chokerketten. Die Steuerung erfolgt ergonomisch über Funk, wobei die meisten Funktionen automatisiert über die Arbeit mit der Forstseilwinde ablaufen. Einzigartig an die­sem System ist die einfache Möglichkeit, Seil­trommel und -turm innerhalb von etwa zwei Minuten auszubauen. Somit ist ein Wegrücken der beigeseilten Stämme möglich, ohne die komplett aufgebaute Seilstrecke der Hilfswinde wieder demontieren zu müssen. Die Seilrück­holwinde ist für alle Seilwindentypen beider Marken erhältlich. Auch eine Nachrüstung so­wie ein Anbau an Seilwinden anderer Herstel­ler ist möglich. Sollte eine Integration der Funktionen in die vorhandene Funksteuerung nicht möglich sein, da keine freie Funktion mehr vorhanden ist, wird eine zusätzliche Funksteuerung mitgeliefert.

Zum KonfiguratorNach oben